InterSim® II-Hardware

Spannungsversorgung: Steckernetzteil, Wechselspannung 100 – 230 V, 50 – 60 Hz
PC-Anschluss: USB 2.0
Schrittmacheranschluss: 15 pin SubD
InterSim-Box

Verfügbare Kabel:
ISII-1
zum Anschluss von Herzschrittmachern und CRT-Geräten [Konnektoren IS1 Atrium, IS1 linker Ventrikel, IS1 rechter Ventrikel, Masseklammer]
cable InterSim II-1

ISII-3
zum Anschluss implantierbarer Defibrillatoren [Konnektoren: IS1 Atrium, IS1 linker Ventrikel, IS1 rechter Ventrikel, DF1 Hochvoltanschluss HVB/RV-Coil, DF1 Hochvoltanschluss HVA/SVC-Coil]
cable InterSim II-3

ISII-4
zum Anschluss temporärer Schrittmacher [Konnektoren: Bananenstecker 2mm Atrium, Bananenstecker 2mm rechter Ventrikel]
cable InterSim II-4

Kanäle:

Kanal  Ausgangsspannungshub  Eingangswiderstand maximale Amplitude Stimulationspuls/
maximale Energie Defibrillation
normal Kurzschluss Elektrodenbruch
 EKG A 9 mV 470 Ohm 50 Ohm 4600 Ohm 7.5 V / 1.5 ms
 EKG LV 27 mV 430 Ohm 50 Ohm  4600 Ohm  7.5 V / 1.5 ms
 EKG RV 27 mV 400 Ohm 50 Ohm 4600 Ohm 7.5 V / 1.5 ms
 EKG LL, LA, RA  2,5 mV 510 Ohm      
HVB (RV-Coil)
HVA (SVC-Coil)
 23,8 mV 66 Ohm     35 J (nur 'Cold Can')

InterSim® II-Software

InterSim-Software

Die Software erfordert folgende PC-Ausstattung:

  • Mindestens 1 GB RAM
  • Microsoft Microsoft Windows 7 (32/64 bit), Microsoft Windows 8, Microsoft Windows 10
  • USB-2.0-Interface
    Achtung: pro PC darf nur eine InterSim-Box angeschlossen werden!
  • Monitoraufösung mindestens 1024 x 768, High Color or True Color
  • Mindestens 100 MB freier Festplattenspeicher

Folgende Rhythmen stehen für eine Simulation zur Verfügung:InterSim Menu Rhythm

  • Sinusrhythmus (Sinusfrequenz 68 bpm)
  • Sinusbrady (Sinusfrequenz 39 bpm)
  • Sinusarrest (Sinusfrequenz 2 bpm)
  • Kammerersatzrhythmus (Frequenz linker Ventrikel 41 bpm)
  • Sinustachykardie (Sinusfrequenz 119 bpm)
  • Vorhofflattern (Vorhoffrequenz 240 bpm)
  • Vorhofflimmern (Vorhoffrequenz 280 ... 370 bpm)
  • AV-Knotentachykardie (Frequenz AV-Knoten 130 bpm)
  • Langsame linksventrikuläre Tachykardie (Frequenz linker Ventrikel 130 bpm)
  • Mittlere linksventrikuläre Tachykardie (Frequenz linker Ventrikel 165 bpm)
  • Schnelle linksventrikuläre Tachykardie (Frequenz linker Ventrikel 220 bpm)
  • Langsame rechtsventrikuläre Tachykardie (Frequenz rechter Ventrikel 130 bpm)
  • Mittlere rechtsventrikuläre Tachykardie (Frequenz rechter Ventrikel 165 bpm)
  • Schnelle rechtsventrikuläre Tachykardie (Frequenz rechter Ventrikel 220 bpm)
  • Polymorphe Ventrikeltachykardie (Frequenz linker/rechter Ventrikel 155 ... 171 bpm)
  • Torsade de Pointes (Frequenz linker/rechter Ventrikel 167 bpm)
  • Kammerflattern (Frequenz linker/rechter Ventrikel 230 bpm)
  • Kammerflimmern (Frequenz linker/rechter Ventrikel 239 ... 333 bpm)

Bei einigen Rhythmen lässt sich die entsprechende Frequenz einstellen.

Folgende Blöcke stehen für eine Simulation zur Verfügung:InterSim Menu Blocks

  • 1:1-Überleitung (kein Block, Blockfrequenz 171 bpm, Überleitungszeit Vorhof-Kammer 170 msec)
  • AV-Block I (Blockfrequenz 171 bpm, Überleitungszeit Vorhof-Kammer 250 msec)
  • AV-Block II Typ Mobitz II (Blockfrequenz 52 bpm, Überleitungszeit Vorhof-Kammer 170 msec)
  • AV-Block II Typ Mobitz I (Blockfrequenz 66 bpm, Überleitungszeit Vorhof-Kammer 170 ... 370 msec)
  • AV-Block III
  • Retrograde Leitung (Überleitungszeit Kammer-Vorhof 210 msec)
  • akzessorische Leitungsbahn (Demonstration einer Kreiserregung)
  • Linksschenkelblock
  • Rechtsschenkelblock

Die Werte für Blockfrequenz, Überleitungszeit Vorhof-Kammer und Kammer-Vorhof lassen sich einstellen.

Zusätzlich zu den Voreinstellungen sind viele weitere Parameter einstellbar:InterSim Menu Parameters

  • Vorhoffrequenz: 2 bis 245 bpm
  • Frequenz AV-Knoten: 2 bis 200 bpm
  • Kammerfrequenz: 2 bis 220 bpm
  • Überleitungszeit Vorhof-Kammer: 50 bis 400 ms
  • Überleitungszeit Kammer-Vorhof: 130 bis 600 ms
  • Blockfrequenz: 20 bis 210 bpm
  • Koppelintervall Extrasystolen: 100 bis 1000 ms
  • Intervall rechter/linker Ventrikel: 70 bis 150 ms
    (das ist die Zeit zwischen rechter und linker R-Zacke im intraventrikulären EKG)
  • Vulnerable phase: 40 bis 80 ms
    (die Dauer der vulnerablen Phase nach der Refraktärperiode)
  • Verzögerung Stimulationsimpuls Atrium: 10 bis 150 ms
  • Belastung: 0 bis 100 %
  • Wahrscheinlichkeit
    (bestimmt die Wahrscheinlichkeit, mit der sich eine Tachykardie bei drei aufeinanderfolgenden Schrittmacheraktionen in der vulnerablen Phase ändert)
  • Amplitude Fernfeld-R-Zacke: klein, mittel, groß
  • intrinsische Fernfeld-Überleitungszeit R-Zacke VA: 0 bis 100 ms
  • stimulierte Fernfeld-Überleitungszeit R-Zacke VA: 50 bis 200 ms
  • duale Tachykardie
    (gleichzeitige atriale und ventrikuläre Tachykardie)
  • biventrikuläre Stimulation
  • Übersprechen Schrittmacherimpuls Atrium
    (im intraventrikulären EKG erscheint großer Impuls)
  • ERAF (Wiederauftreten von Vorhofflimmern)
  • ERVT (Wiederauftreten von Kammerflimmern)

Folgende Parameter der Interfacebox lassen sich einstellen:

Elektrodeneinstellungen:

     Atrium rechter Ventrikel linker  Ventrikel
bipolar unipolar bipolar unipolar biplar unipolar
Normal   Impedanz 580 Ω 480 Ω 510 Ω 410 Ω 540 Ω 440 Ω
Reizschwelle 0,5 V / 1 V / 3 V bei 0,5 ms
Amplitude entsprechend der gewählten Einstellungen
Amplitude P-Welle
Amplitude R-Welle
0 .. 4 mV entsprechend der gewählten Einstellungen
0..14 mV entsprechend der gewählten Einstellungen
Kurzschluss  Impedanz 150 Ω 50 Ω 150 Ω 50 Ω 150 Ω 50 Ω
Reizschwelle 3,5 V / 0,5 ms
Amplitude P-/R-Welle 20% des eingestellten Wertes
Narbengewebe  Impedanz 580 Ω 480 Ω 510 Ω 410 Ω 540 Ω 440 Ω
Reizschwelle 3,5 V / 0,5 ms
Amplitude P-/R-Welle 40% des eingestellten Wertes
Elektrodenbruch  Impedanz 4700 Ω 4600 Ω 4700 Ω 4600 Ω 4700 Ω 4600 Ω

Reizschwelle

immer ineffektiv

Amplitude P-/R-Welle

0

Amplituden EKG:

Vorhof: 0 .. 4 mV SS
Rechte Kammer: 0 .. 14 mV SS
Linke Kammer: 0 .. 14 mV SS

Elektromagnetische Störungen
(getrennt einstellbar für Vorhof, linken und rechten Ventrikel)

  • 50 Hz 5 mV
  • 50 Hz 0,5 mV
  • Artefakte

Defibrillationsschwellen
bei den Defibrillationsschwellen lässt sich eine zufällige Variation einstellen

  • Vorhof: 0,5 .. 40 JJ
  • Kammer: 0,5 .. 40 JJ

ICD-EKG
(EKG wird zwischen den Hochvoltelektroden HVA und HVB ausgegeben)

  • 0 .. 10 mV SS

ICD elektromagnetische Störungen

  • 50 Hz 5 mv
  • 50 Hz 0,5 mV
  • Artefakte

Verschiedenes

  • ständig sichtbares Fenster für Grundeinstellungen
  • eine oder zwei EKG-Linien
  • EKG kann angehalten werden
  • vier verschiedene 'Papier'-Geschwindigkeiten
  • Darstellung des EKG in drei verschiedenen Größen
  • Messung von Zeiten im EKG
  • Aufnahme des EKG und Wiedergabe mit der 'Player'-Software
  • Speichern und Laden des gesamten Simulationsstatus
  • Speicherung des EKG oder des gesamten Simulationsfensters als JPEG
  • Drucken des EKG
  • Aufnahme und Wiedergabe von Makros